Startseite‎ > ‎Neuigkeiten‎ > ‎

Auftakt mit Hindernissen

veröffentlicht um 28.05.2014, 05:44 von Toralf Richter   [ aktualisiert: 28.05.2014, 05:47 ]

so titelt heute die Freie Presse - Mittelsachsen. Hier der gesamte Artikel:

Holzhau. Die Skilangläufer der Region hatten beim Start zur siebenten Auflage ihrer Sommer-Junior-Trophy einige Hindernisse zu überwinden. Zum einen hatten die Organisatoren der SG Holzhau bei ihrem Steinkuppen-Cross mit Slalom-, Sprung- und Kriech-Einheiten die koordinativen Fähigkeiten der jungen Ausdauersportler auf den Prüfstand gestellt. Aber vor allem hatten die jungen Aktiven zwischen fünf und 16 Jahren am Samstag mit den Witterungsbedingungen zu kämpfen: "Regen, Regen und noch mehr Regen", stöhnte Ski-Regionaltrainer Toralf Richter. So sei der Schlamm als zusätzliches Hindernis hinzugekommen. Ein Nassauer Sportler habe vorgeschlagen, den Wettkampf "in 'Run&Schlamm' umzubenennen", erzählte Richter schmunzelnd.

Für die Athleten des Ski-nordisch-Landesstützpunktes Osterzgebirge/Mittelsachsen war der Wettkampf zugleich der offizielle Start in die Saison 2014/15. Dabei waren am Samstagnachmittag fast 200 Kinder am Start, die auch die schwierigen Bedingungen in der Holzhauer Skiarena meisterten. Die Vereinswertung entschieden dabei die Gastgeber für sich. Vor allem die erste der drei Nachwuchstrainingsgruppen des Vereins habe zum Sieg beigetragen, lobte Uwe Lachmann, der Vorsitzende der SG Holzhau.

Trainiert werden die Jüngsten von Katja Stephanie. "Aber Hut ab vor allen Kindern, wie sie bei diesem Wetter durchgehalten haben", sagte Lachmann. Seit 1999 richtet der 180 Mitglieder zählende Verein inzwischen diesen Crosslauf aus - zunächst im Rahmenprogramm des Holzhauer Mountainbike-Marathons, seit sieben Jahren als reine Nachwuchsveranstaltung. "Das hat sich absolut bewährt", so der Chef der SG Holzhau. Ebenso die Tatsache, den Crosslauf in dieser Form mit Hindernissen auszutragen.

"Ziel war damals, zum einen interessantere Kinderwettkämpfe zu gestalten und diese zudem zusammenzufassen, um den jungen Wintersportlern auch im Sommer eine Serienwertung als sportlichen Höhepunkt anzubieten", erklärte Regionaltrainer Richter. So waren auch diesmal neben den Sportlern aus Mittelsachsen die Skilangläufer und Biathleten aus dem Osterzgebirge sowie Aktive aus Dresden und dm Vogtland angereist. "Die Junior-Trophy besitzt den Ruf, sehr leistungsorientiert zu sein und hat deshalb eine große Anziehungskraft", sagte Richter. Mehrere Sieger der Junior-Trophy starten inzwischen bei nationalen Meisterschaften. Paradebeispiele dafür seien Jakob Vogt von der SG Holzhau, der in diesem Jahr Deutscher Meister der U 18 im Langlauf wurde, sowie Anne Winkler und Julia Richter aus Sayda, die zum B- beziehungsweise D/C-Kader des Deutschen Skiverbandes gehören.

"Der Wettbewerb ist anspruchsvoll, aber kindgerecht und macht den Teilnehmern Spaß", sagte Lars Lehmann, Trainer am Leistungszentrum in Oberwiesenthal. Der Neuhausener war mit der jüngsten Gruppe seines Stützpunkt in Holzhau dabei. Die Kreativität der Ausrichter sei lobenswert, so Lehmann. "Für uns ist der Steinkuppen-Cross ein Pflichtwettkampf."

Junior-Trophy, Stand Vereinswertung:

  1. SG Holzhau 387 Punkte,
  2. Pulsschlag Neuhausen Erzgebirge 259,
  3. ATSV Gebirge/Gelobtland 257,
  4. SSV 1863 Sayda 196,
  5. Skiclub Dresden Niedersedlitz 134,
  6. SSV Geyer 131.
erschienen am 28.05.2014 in der Freien Presse, Lokalsport - Mittelsachsen (von Steffen Bauer )