Startseite‎ > ‎Neuigkeiten‎ > ‎

Internationale Feuertaufe bestanden

veröffentlicht um 04.02.2015, 01:36 von Toralf Richter   [ aktualisiert: 04.02.2015, 01:43 ]

Zwei junge Erzgebirger waren bei der europäischen Jugend-Olympiade in den Wintersportarten am Start - und liefen an die Weltspitze ihrer Altersklasse heran.

Artikel Von Steffen Bauer / Freie Presse - Mittelsachsen

Holzhau/Sayda - Das Fürstentum Liechtenstein kannten Julia Richter und Jacob Vogt bislang nur aus dem Atlas. Nun hatten die beiden jungen Skilangläufer vom SSV Sayda und von der SG Holzhau im kleinen Alpenland ihre bislang größte sportliche Bewährungsprobe zu bestehen - und haben sie mit Bravour gemeistert. Beim Europäischen Olympischen Jugendfestival, das in Liechtenstein und im österreichischen Vorarlberg über die Bühne ging, konnten sich die 17-jährigen Erzgebirger unter den Sportlern aus 45 Nationen behaupten und am Ende sogar weit vorn mitlaufen.

Über 10 km klassisch stand für Jacob Vogt Platz 38, für Julia Richter Rang 17 über 7,5 km zu Buche. Im Freistilrennen (7,5/5 km) wurde der Holzhauer Zwölfter, die Saydaerin kam auf Rang 19. Im Klassik-Sprint (1,1 km) schafften beide sogar den Sprung ins Finale und landeten am Ende auf Rang 6. "Das sind absolute Topergebnisse. Immerhin waren fast 90 Läufer am Start", strahlte Toralf Richter. Der Leiter des Landesstützpunktes Ski nordisch Mittelsachsen/Osterzgebirge hatte die jungen Sportler nach Liechtenstein begleitet. Zu Beginn seien beide extrem aufgeregt gewesen, berichtete er. "Sie waren schließlich noch nie bei so einem hochkarätigen Wettkampf." Mit Russland, Norwegen, Schweden, Italien oder Finnland seien alle großen Langlaufnationen dabei gewesen. Aber die deutschen Nachwuchssportler haben sich auf Augenhöhe gezeigt, lobte Richter.

Auch Lutz Hänel, Stützpunkttrainer am Sportgymnasium Oberwiesenthal, zeigte sich hochzufrieden. "Für Julia ist das ein Superresultat, das ihr großen Auftrieb geben wird. Da wächst das nächste große Talent für den DSV heran." Jacob Vogt, dem im Sprintfinale ein Stock gebrochen war, hätte sogar das Potenzial für eine Einzelmedaille gehabt, so Hänel.

In der Mixed-Staffel über viermal 5 km durfte sich Vogt, der vor zwei Wochen zweifacher deutscher U 18-Meister wurde, dann aber über eine Bronzemedaille freuen: Das DSV-Quartett, in dem noch drei Thüringer standen, kam hinter Russland und Norwegen auf Rang 3. Dabei hatte Jacob Vogt erst beim Frühstück von seiner Nominierung erfahren. "Das ist auf jeden Fall geil", schmunzelte der 17-Jährige. Und für Regionaltrainer Toralf Richter stand am Ende sogar fest: "Julia und Jacob sind an der Weltspitze ihrer Altersklasse dran."

Bildtext 1: Herangepirscht: Jacob Vogt von der SG Holzhau hat beim Europäischen Olympischen Jugendfestival in Liechtenstein mit Platz 6 im Sprint sowie Rang 12 über 7,5 km Freistil (Foto) zwei absolute Top-Platzierungen verbucht. Zudem gab es für den 17-Jährigen Bronze mit der deutschen Mixed-Staffel.

Bildtext 2: Auch Julia Richter vom SSV Sayda durfte in Liechtenstein über Rang 6 im Sprint strahlen.