Startseite‎ > ‎Neuigkeiten‎ > ‎

Junge Damen trumpfen beim DP-Finale nochmals auf

veröffentlicht um 25.03.2015, 03:39 von Toralf Richter   [ aktualisiert: 25.03.2015, 03:40 ]

Je länger der Winter, desto größer die Erfolge: Bei der Deutschen Meisterschaft und dem Finale des Deutschlandpokals gab es nochmals drei Goldmedaillen für die Aktiven aus dem Osterzgebirge.

Artikel der Freien Presse - Lokalausgabe Mittelsachsen Von Steffen Bauer:

Holzhau/Neuhausen/Sayda - Mittelsachsens junge Skilangläufer haben beim "Winterschlusslauf" einige Schnäppchen gemacht. Beim Finale des Deutschland-Pokals in Bodenmais, wo gleichzeitig auch der Teamsprint und die Langdistanz als letzte Rennen der diesjährigen Deutschen Meisterschaft ausgetragen wurden, gab es fünfmal Edelmetall für die Starter der SG Holzhau, von Pulsschlag Neuhausen und des SSV Sayda - drei Plaketten sogar in Gold.

"Ein schöneres und erfolgreicheres Saisonfinale ist kaum möglich", strahlt Toralf Richter, der Leiter des Landestützpunktes Ski nordisch Mittelsachsen. Er war mit Albrecht Dietze, dem Regionalausschussvorsitzenden des Skiverbandes Sachsen, nach Niederbayern gereist und durfte gleich am ersten Tag einen Doppelsieg bejubeln: Marie Herklotz (SG Holzhau) gewann über 15 km klassisch Gold vor ihrer Vereinskameradin Johanna Mende. Stefan Göhler, der die beiden Mädchen früher in Holzhau trainierte und das sächsische Team als Wachser betreute, habe beim Zieleinlauf einen wahren Freudentanz aufgeführt, schmunzelt Richter.

Anna-Maria Dietze (Neuhausen) wurde in diesem Rennen Vierte und sicherte sich damit den Gesamtsieg im Deutschland-Pokal vor Marie Herklotz. "Wir sind jetzt in der deutschen Spitze angekommen", jubelt Verbandsfunktionär (und stolzer Papa) Albrecht Dietze. Beim Teamsprint traten Marie Herklotz und Anna-Maria Dietze gemeinsam an und holten über 4,4 km Gold. Zudem haben die beiden 15-Jährigen, die seit drei Jahren das Sportgymnasium Oberwiesenthal besuchen, damit den Sprung in den D/C-Kader geschafft, erklärt Toralf Richter. Der "kleinste" Bundeskader umfasst die 16 besten Langläufer der Altersklassen U 18 und U 16 in Deutschland im männlichen und weiblichen Bereich, so der Regionaltrainer.

In der U 18 lief Jacob Vogt (SG Holzhau) ebenfalls noch einmal ins Rampenlicht. Er beendete den langen Kanten über 30 km klassisch als Sechster von 30 Startern und wurde im Deutschland-Pokal Vierter. Damit hat der 17-Jährige den Sprung in den C-Kader des Deutschen Skiverbandes geschafft, sagt Regionaltrainer Richter. "Und Jacob hat mit seinen beiden nationalen Meistertiteln im Januar in Oberwiesenthal für einen großen Motivationsschub in seinem Heimatverein gesorgt."

Bei den U-18-Mädchen musste sich Julia Richter (SSV 1863 Sayda) nach gerade überstandener Erkältung mit Platz 11 über 20 km zufrieden geben. Umso besser lief es beim Teamsprint: Hier holte sie mit Lisa Dotzauer aus Klingenthal Bronze über 6,6 km. Lena Zeise (Neuhausen) lief mit Melanie Kain (SV Stützengrün) auf Rang 6. Julia Richter hatte zuvor unter anderem zweimal Bronze und einmal Silber bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen. Der Oberwiesenthaler Heimtrainer Lutz Hänel geht davon aus, dass die Saydaerin ebenfalls den Sprung in den C-Kader geschafft hat: "Der Nachwuchs-Bundestrainer hat sie auf jeden Fall auf der Liste."

Beim Saisonfinale konnten die Mittelsachsen am Wochenende übrigens auch "echte" WM-Starter treffen: Mit Denise Hermann und Nicole Fessel sowie Tim Tscharnke und Jonas Dobler waren in Bodenmais vier Langläufer mit von der Partie, die vor zwei Wochen noch im schwedischen Falun in die Loipe gegangen waren.