Startseite‎ > ‎Neuigkeiten‎ > ‎

Junior-Trophy gestartet

veröffentlicht um 07.01.2015, 01:38 von Toralf Richter   [ aktualisiert: 07.01.2015, 02:30 ]

Nachwuchs ist in der Spur

Die Skilangläufer haben endlich ihren ersten Wettkampf absolvieren können. Nun warten in Sayda zwei Traditionsläufe und mit dem Peter-Barthel-Lauf auch der zweite Junior-Trophy Wettkampf.

Von Steffen Bauer (Freie Presse - Mittelsachsen)

Sayda - Gilbert Krönert ist vorsichtig optimistisch. Mit 60:40 beziffert der Wettkampfchef des SSV 1863 Sayda die Chancen, dass die beiden Traditionsveranstaltungen des Vereins - der 59. Peter-Barthel-Gedenklauf (2.Lauf der Junior-Trophy) am Samstag sowie der 94. Höhenstaffellauf am Sonntag - am Wochenende über die Bühne gehen können. "Zurzeit haben wir noch sehr schönes Winterwetter und gute Bedingungen", so der 69-Jährige.

Die Saydaer Organisatoren bereiten wie beim Silvesterlauf eine 2,5-km-Runde im Skigebiet am Mühlholzweg vor. Knapp 35 Zentimeter Schnee und leichte Minusgrade lassen das Team um Gilbert Krönert hoffen, dass die Traditionsläufe des SSV in diesem Jahr über die Bühne gehen können. Im Vorjahr waren sowohl der Barthel-Gedenklauf (zum 13. Mal seit 1957) als auch der Höhenstaffellauf (ältester Skilauf im Erzgebirge) aufgrund des fehlenden Schnees ausgefallen. "Wir hoffen vor allem, dass es nicht regnet", sagt Krönert. Die zu erwartenden höheren Temperaturen sollten sich weniger als Problem erweisen, sagt der langjährige Skifunktionär.

Auftakt für Junior-Trophy

Der Barthel-Lauf im klassischen Stil, bei dem es über Strecken von 1 km (AK 6 bis 9) bis 15 km für Junioren und Herren geht, ist zugleich der zweite Wettkampf der Junior-Trophy-Erzgebirge 2014/15. Der Startschuss bei dieser Wettkampfserie für Nachwuchssportler war gerade beim 52. Pokallanglauf "Rund um Marienberg" gefallen. "Dafür, dass wir bislang kaum auf Schnee trainieren konnten, war es ein ordentlicher Auftakt", sagt Toralf Richter. Der Leiter des Landestützpunktes Ski nordisch Osterzgebirge/Mittelsachsen konnte sich über zahlreiche Podestplatzierungen seiner Schützlinge freuen. So liefen Paul Koch (ESV Nassau/U 12) und Merle Richter (SSV Sayda/U 14) über 3 beziehungsweise 5 km Freistil auf Platz 2, die beiden Neuhausenerinnen Leonie Prezewowsky (U 11) und Alexandra Dietze (U 13) kamen jeweils auf Platz 3 ein. Junior Paul Koch (ESV Nassau) gewann die 10 km.

Für die Nachwuchssportler war die Veranstaltung im Marienberger Ortsteil Gelobtland der erste Ranglistenlauf des Skiverbandes Sachsen in diesem Winter, nachdem der Saydaer Snowlander-Sprint im Dezember ausgefallen war. Allerdings waren vor allem in den jüngeren Altersklassen viele Kinder nicht am Start, sagt Regionaltrainer Richter, da sie noch nicht auf Schnee trainieren konnten. "Uns fehlen in diesem Winter insgesamt acht Wochen", so Richter, in denen nur Trockentraining möglich war. In Sayda hofft der Regionaltrainer aber schon auf deutlich größere Starterfelder.

Nächste Station Holzhau

Am kommenden Wochenende stehen dann bereits die nächsten Traditionsveranstaltungen ins Haus. Dann ist die SG Holzhau Gastgeber für den 54. Steinkuppenlauf (dritter Junior-Trophy-Wettkampf) sowie den 37. Bernd-Victor-Lauf. Am 24. Januar folgt der 35. Floßgrabenlauf in Cämmerswalde, Anfang Februar sollen sich der 92. Schwartenberglauf (7./8. 2.) und der 22. Spielzeugmacherlauf (14./ 15. 2.) in Neuhausen anschließen.

Meldungen  für den 59. Peter-Barthel-Gedenklauf und den 94. Höhenstaffellauf in Sayda bis Donnerstag an: Gilbert Krönert, Niederseiffenbacher Str. 8, 09619 Sayda; Mail: gilbert.kroenert@freenet.de; Fax: 037365 61634. Start ist am Sonnabend, 10 Uhr, und am Sonntag, 13.30 Uhr. Nachmeldungen sind in begrenztem Umfang bis eine Stunde vor dem Start möglich.Sport in Zahlen

Bildtext: Rund 300 Aktive, zwei Drittel davon Nachwuchssportler, waren beim Pokallauf in Marienberg am Start, der den Auftakt der Junior-Trophy-Erzgebirge bildete. Die Jüngsten der AK U 6, hier mit Lisbeth Kaltofen (SSV Sayda/l.) und Mila Wolf (ATSV Gebirge/G.) hatten 0,5 km zu absolvieren. Vier Tage hatten die Organisatoren Schnee geschaufelt, um die Wettkampfloipe zu präparieren, vor dem Start begann es dann auch kräftig zu schneien.