Startseite‎ > ‎Neuigkeiten‎ > ‎

"Organisatoren kriegen die Kurve"

veröffentlicht um 27.03.2014, 09:05 von Toralf Richter

Mit dem Supercross am Keilberg ist die Winterserie der Junior-Trophy-Erzgebirge zu Ende gegangen. Trotz des fehlenden Schnees fanden fünf der sechs Wettkämpfe statt.

So berichtet heute Steffen Bauer in der Freien Presse -Mittelsachsen:

Sayda - Ein wenig Erleichterung, aber auch Stolz schwingen bei Toralf Richter mit. "Wir haben eine schwierige Saison gemeistert", sagt der Regionaltrainer Ski nordisch, nachdem die Winterrunde der Junior-Trophy-Erzgebirge am Wochenende mit dem Supercross im tschechischen Klinovec abgeschlossen wurde. Der Leiter des Ski-nordisch Landesstützpunktes Mittelsachsen/Osterzgebirge, Dr. Albrecht Dietze, wurde noch deutlicher: "Angesichts der Witterung diese Serie durchzuziehen, war unglaublich", lobt der Seiffener. Das zeige, "wie sehr die Skilanglauf- Szene zusammenhält und den Nachwuchs fördert".

"Ohne die maschinell beschneiten Loipen und Pisten hätten unsere Kinder in diesem Winter kaum einen Wettkampf bestreiten können"

Immerhin konnten fünf der sechs Wettkämpfe ausgetragen werden. Lediglich der Pokallauf "Rund um Marienberg" fiel für die Kinder letzten Endes ersatzlos aus. Zwar fanden nur der Holzhauer "SkateX" (mit 110 Kindern) und der Supercross am Keilberg (178 Teilnehmer) planmäßig statt. Doch bei drei Rennen kriegten die Organisatoren sehr gut die Kurve: Der Ringel-Sprint in Clausnitz (158 Sportler) kam für den Holzhauer Steinkuppenlauf ins Programm. Der Vielseitigkeitssprint in Sayda (187 Kinder) vom Dezember wurde im Februar auf der Kunstschneepiste der Firma Walther nachgeholt. Der Schwartenberglauf musste sogar auf die Loipen des Bundesstützpunktes Oberwiesenthal verlegt werden, hatte aber mit mehr als 250 Nachwuchsläufern die beste Resonanz. "Ohne die maschinell beschneiten Loipen und Pisten hätten unsere Kinder in diesem Winter kaum einen Wettkampf bestreiten können", sagt Richter.

Der 44-Jährige, seit sechs Jahren hauptamtlicher Regionaltrainer beim Skiverband Sachsen, regt deshalb auch für die Region den Bau einer Trainings- und Wettkampfloipe an, die beschneit werden kann und die beleuchtet ist. Die Kosten dafür seien im Verhältnis zu einer modernen Sporthalle oder einem Fußballstadion, wie sie viele Kommunen haben, eher gering, sagt Richter. "Unsere Nachbarlandkreise haben da bereits kräftig investiert." Der größte Posten des Projekts seien die Schneelanzen. Von den rund 10.000 Euro teuren Schneemaschinen wären einige notwendig, so Richter.

"prima Saisonfinale mit einem starken Starterfeld aus Sachsen und Tschechien"

Zum Abschluss hatte es aber am Sonntag sogar nochmals frischen Schnee von oben gegeben. Und dank des Teams um Ivana Dobisová habe man in Klinovec "ein prima Saisonfinale mit einem starken Starterfeld aus Sachsen und Tschechien erlebt", lobt Toralf Richter. Zwei junge Damen aus Mittelsachsen ragten dabei aus seiner Sicht noch heraus: Johanna Mende (SG Holzhau) und Merle Richter (SSV Sayda). Die Holzhauerin, die auch beim Deutschen Schülercup mehrfach auf dem Treppchen stand, gewann in der AK 15 und war das zeitschnellste Mädchen überhaupt auf dem 800 m langen Kurs, der vor allem alpine Fahrkünste verlangte. Die 13-jährige Saydaerin, Gesamtsiegerin beim Deutschen Schülercup 2014 in ihrer Altersklasse, setzte sich am Keilberg in der AK 13 durch. "Insgesamt war es ein sehr niveauvoller Abschluss", sagt der Regionaltrainer.

"460 Nachwuchssportler zwischen 5 und 18 Jahren aus 40 Vereinen trugen sich in die Ergebnislisten ein"

Trotz der durchgängig schwierigen Trainingsbedingungen in diesem Winter ist die Teilnehmerzahl bei der Junior-Trophy gegenüber dem Vorjahr sogar gestiegen. 460 Nachwuchssportler zwischen 5 und 18 Jahren aus 40 Vereinen trugen sich in die Ergebnislisten ein. 130 nahmen an mindestens drei Wettkämpfen teil und kamen damit in die Gesamtwertung. Zudem erhielten sie eine Einladung für den 11. April: Dann findet in der Sporthalle der Oberschule Sayda die große Siegerehrung statt, so der Regionaltrainer.

Der Blick ist aber noch weiter nach vorn gerichtet. Im Mai beginnt bereits die Vorbereitung auf den nächsten Winter und die siebte Auflage der Sommer-Trophy. Die umfasst ebenfalls sechs Wettkämpfe und startet mit dem Steinkuppen-Crosslauf in Holzhau (24. 5.). Danach folgen der Sachsenman-Duathlon in Seiffen (9. 6.), der Neuhausener "Swim & Run" (22. 6.), ein Mountainbike-Rennen in Seiffen (2. 8.), der Brettmühlenlauf (Inliner/ Skiroller in Marienberg (31. 8.) und der Herbstcross in Sayda (14.9.).

Vereinswertung: Junior-Trophy-Erzgebirge (40 Vereine): 1. SSV Sayda 1367 Punkte, 2. Pulsschlag Neuhausen 1168, 3. ATSV Gebirge/G. 1087, ... 6. SG Holzhau 505, ... 8. ESV Nassau 472, ... 11. SV Großwaltersdorf 264

» Internet: www.junior-trophy.de

Bildtext: Der 4. Supercross in Klinovec war erneut das Finale der Junior-Trophy-Erzgebirge. 178 Langläufer gingen auf den rund 800 m langen Kurs, der auch alpine Fahrkünste forderte.

Comments